Um Verständnis oder Entschuldigung bitten?

Das glaubt mir doch bald niemand mehr.

Kann mal bitte jemand Kurt Felix (oder wen auch immer, der es heute moderiert) von Verstehen Sie Spaß aus der Leitung nehmen, mein Spaß ist nämlich mittlerweile arg begrenzt. (Ich könnte auch sagen: weg!

Nachdem mir die Mitarbeiterin des Freundlichen Alice-Teams heute morgen nicht glauben wollte, dass noch immer eine Störung bei mir anliegt und sie absolut nicht davon abzubringen war, bei mir eine Messung durchführen zu wollen. (Nix Fieber, auch nix Wut, sondern einfach nur Signal). Dafür müsse ich aber zu Hause sein um den Telefonkabelstecker einmal raus und einmal reinzustecken.

…Okay okay, um diese gesamte Angelegenheit schnell abzuschliessen, damit Hansenet also heute noch einen Telekomiker beauftragen kann, damit der (irgendwann im nächsten Monat vermutlich) bei mir vorbeischaut, wollte ich das unbedingt heute abschliessen.

Ich fuhr also in der Mittagspause nach Hause um die kostenpflichtige Hotline ein weiteres Mal anzurufen um diese (für mich unsinnige Messung durchführen zu lassen – denn die einzigen beiden Unterschiede seit der letzten Messung bestehen im Datum und im Grade meiner Gereiztheit bei den Worten ” DSL, Internet, Hansenet, Alice, Telekom, Hotline, Kundennummer und persönliches Telefonkennwort”

Nun, ich war also zu Hause und rief Hansenet an um zu erfahren, dass wegen einer Wartung der Hotline-Mitarbeiter gerade nichts messen könnte, ich möge bitte später noch einmal anrufen. (Ich denke man konnte meinen Kiefer noch in Hamburg herunterklappen hören)

Haaaalllo. ich will nur, dass die mir einen Telekom-Mitarbeiter vorbeisenden. Das ist kein Teufelszeug. Es funktioniert nicht und es hat noch nie funktioniert. Messungen werden ohne den Telekomiker auch nie etwas anderes ergeben.

Egal. Irgendwann fing dieser Hansenet Mensch aber an, mich um Verständnis zu bitten…..

Verständnis?

Mein Verständnis dafür, dass Hansenet seit Anfang an nur Mist baut und die Telekom nicht besser ist, ist seit geraumer Zeit absolut erschöpft. Verständnis habe ich keines mehr. Er dürfe mich aber gerne um Entschuldigung bitten:

Plastisch für die, die nichts damit anfangen können:

Eine Bahn kommt zu spät, weil ein Erdbeben eine Brücke hat einstürzen lassen, dazu hat eine Überschwemmung die durch einen gebrochenen Staudamm (infolge dieses Erdbebens) ausgelöst wurde die Gleise unterhölt. Auch die umgestürzten Bäume auf der Strecke konnten leider erst weggeräumt werden als alle Verletzten versorgt wurden. In diesem Fall habe ich Verständnis und man kann mich gerne danach fragen.

Wenn mich allerdings eine Durchsage davon Informiert, dass der Zug, den ich dringend erreichen muss um meine Endhaltestelle zum genauen Anschlusszug erreichen zu können, eine halbe Stunde Verspätung hat. Jedoch keine Erklärung gegeben wird, nichteinmal eine ohne Erdbeben, Überschwemmungen oder Verletzte. in diesem Fall finde ich es nicht okay, wenn ich Verständnis aufbringen soll. Dann sollte man generell um Entschuldigung bitten.

… Es dauerte eine Weile bis der Herr an der Hansenet-Hotline diesen kleinen aber feinen Unterschied kapierte und mich im Namen des gesamten Hansenet-Teams um Entschuldigung bat.

Lieber wäre mir gewesen, er hätte im Namen des gesamten Hansenet Teams darum gebeten, mir einen Telekom-Techniker zu schicken, aber es war besser als nichts.

Schreibe einen Kommentar