Ärgernis IVW und AGOF

Die IVW ist sozusagen die zentrale Stelle im Internet, die zeigt, ob eine Webseite besucht wurde. Das gute an der IVW ist, dass sie für jede von der IVW aufgezeigte Seite nach der identischen Zählweise vor geht, es also nicht wie bei allen anderen Statistiktools zu üblen Zähldifferenzen kommt. Sondern die Zahl bei der einen Seite genau gleich falsch sind wie bei der nächsten IVW-gezählten Seite.

Ansonsten zählt jede Seite gerne wie sie möchte und schlägt vielleicht einen “Marketingfaktor” auf um die Zahlen nach eigenem Gutdünken zu schönen. IVW gezählte Seiten können das nicht, denn jeder Werber kann dort die Zahlen abrufen und sieht eventuell gar AGOF Einteilungen, um gleich zu wissen, welcher werberelevanter Zielgruppe nun wo Werbung am besten ausgesteuert werden kann.

Die AGOF hat dafür ein Monster von Eingruppierungen geschaffen, das kaum zu händeln ist undteilweise volkommen unsinnig eingruppiert.

Nehmen wir mal zwei Seiten, die sich mit usergeneriertem Content beschäftigen.

http://www.flickr.com
http://www.fotocommunity.com

Wenn sich diese beiden Seiten von der IVW und den AGOF Kategorien zählen lassen wollen, haben sie ein echtes Problem.
Für sie gibt eskeine Kategorie:

Die Eingruppierung “User generierter Content” ist noch eindeutig und logisch, doch danach wird es schwer. Entertainment und Lifestyle wäre möglich, dort ist auch “Kino”, “TV-Programm” und “Musik” eingruppiert… “Foto” gibt es aber nicht.

Dafür gibt es “Lifestyle sonstiges”, allerdings mit folgendem Text:

Seiten, welche lt. IVW-Kriterien der Unterkategorie “Lifestyle” zugewiesen wurden, aber von ihrem Schwerpunkt her keiner Rubrik der Profilingebene zugeordnet werden können. Der Anteil der Seiten aus “Lifestyle” in dieser Rubrik sollte möglichst gering gehalten werden!

Möglichst gering hiesse bei Flickr etwa 100% 🙂
Ich glaube dieses Monster sollte noch einmal überarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar