Na Bravo – manche haben echt Probleme.

Unter dem Stichwort “Stoppt die Bravo” habe ich heute auf eine Adwords-Anzeige geklickt, weil ich einfach wissen wollte, was sich dahinter verbirgt.

Ich erfuhr auf der Seite, dass dieses eine Aktion der DVCK e.V., die Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur, ist.

Neben einem Titelbild der Bravo haben sie folgenden Text abgedruckt

Bravo – eine Welt von Unmoral

In was für einer Welt werden unsere Kinder und Enkel aufwachsen, wenn die Flut von Pornographie, Blas-phemie und Unmoral in den Medien immer weiter ansteigt?

Zu viele in den Medien greifen rücksichtslos die mora-lischen Grundlagen unserer Kinder an.

Aber der Feind Nr. 1 der Kinder ist die Zeitschrift BRAVO, die jede Woche mit einer Auflagenstärke von 800.000 Exemplaren erscheint und schon von Kindern ab sechs Jahren gelesen wird, wie der Verlag in einer Presseerklärung vom 29. Juni 1999 selbst zugibt.

Es darf nicht so weitergehen, daß die Kindheit in Deutschland durch sogenannte “Jugendzeitschriften” wie BRAVO, die in Wahrheit erotische Blätter sind, zerstört wird.

Deshalb ist es so wichtig, daß Sie an dieser Initiative von „Kinder in Gefahr“
teilnehmen, und den Appell an Bundespräsident Köhler, Bundes-kanzlerin Merkel und an die Bundesministerin für Jugend, unterzeichnen und an uns abschicken.

Ich weiss nicht genau, was die DVCK e.V. bezweckt und ich weiss schon garnicht, woher die das Geld beziehen, mit dem sie werben, aber ich weiss, dass die genz schön kaputt sind.

Nun darf ich mich fragen, ob die BRAVO nun klasse ist, Unmoralisch aber ist sie sicher nicht. Sie ist eben eine Teenyzeitschrift und diese Zeitung hat sicher einen höheren Anteil an der Aufklärung von Kindern, als die Kirche von sich behaupten kann. Also liebe Herern und Damen der DVCK e.V. gehen sie mit ihrer “Unmoral” in die Ecke, nehmen sie Kardinal Lehmann mit seiner “entarteten Kunst gleich mit – und wenn sie schon dabei sind, die Kungs und Mädels von Kreuz.net dürfen gleich mit in die Ecke – schon generell.

Und das Geld, dass sie jetzt für Adsense ausgeben kann sicher auch sinnvoll investiert werden. Denken sie mal drüber nach. In Aufklärungsarbeit zum Beispiel und damit meine ich jetzt sexuelle Aufklärung.

Schreibe einen Kommentar