re:publica Geld verdienen mit blogs II

Da ich einige Reaktionen z.b. hier auf meinen Artikel zu “Geld verdienen mit Blogs” erhalten habe, muss ich noch mal ein paar Worte verlieren.

Natürlich waren auf dem Panel sehr gute Blogger und mit Sascha Lobo sogar ein sehr cooler Typ vertreten, die ihr Geschäft “Bloggen” natürlich 1-A verstehen, trotzdem sind sie dadurch eben noch keine Marketingspezialisten – und das sollte man vielleicht sein, wenn man sein Blog monetarisieren will….

klar ist, dass diese Personen für das Thema nicht wirklich sinnvoll waren.

Natürlich verdienen sie alle in irgendeiner Weise Geld mit Blogs aber Ihre Wege sind eben den “normalen” Blogs dieser Welt kaum als zielführend zu verkaufen.

Btw. Ich empfinde Google Adsense garnicht so unbedingt als Peanuts. Ich liege bei einem eCPM über 5$. Man muss sich natürlich etwas Mühe geben, Google so gut zu pimpen, wie es möglich ist. Natürlich ist das nicht ganz einfach, aber es lohnt sich.

Wenn Robert Basic es, wie er sagt mit seiner Reichweite auf 200 $ gebracht hat, dann hat er sich eben nicht damit beschäftigt, wie er sich verbessern kann. Meiner Meinung wäre da mit etwas Arbeit durchaus mehr möglich gewesen.

Das große Problem bei Blogs ist eben die Reichweite. Medienplaner und Agenturen rechnen in Reichweite (im Normalfall noch mit Targetingkriterien, wie Alter, Geschlecht oder zumindest Thematik) – und da gibt es eben bei den Blogs große Probleme.

  • Die meisten Blogs haben eben keine wirklich relevante Reichweite, für die ein Werbeplaner auch nur ein Paar Minuten seiner Zeit investieren würde.
  • Die meisten Blogs haben eben auch kein wirkliches Thema sondern sind Metablogs über alles und nichts.

Das bedeutet, dass die eh schon relativ kleine Reichweite gänzlich uninteressant für Vermarkter wird, weil sie nicht gechannelt werden kann. Traurig aber wahr.

Insofern ist mit einem Blog ein nettes Zubrot zu verdienen, aber eben kein Geld, wenn nicht einer der folgenden Punkte für das Blog zutrifft.

  • Es ist eines der Top 10 Blogs und man findet einen Kunden, der unbedingt darauf will (Basic effekt)
  • Es ist ein Blog mit extremer Reichweite, dann kann selbst mit Adsense Geld verdient werden
  • Es ist ein Blog mit einer spitzen Zielgruppe (schreibe ich nur über Gartenpflege könnte Gardena irgendwann Interesse haben)

Schreibe einen Kommentar