East Side Gallery Abriss für Luxuswohnungen

Berlin, Du hast es auch echt nicht anders verdient.

Unser allerliebster Wowi hat Dich vor noch gar nicht sooo langer zeit als “Arm aber Sexy bezeichnet” und du tust wirklich alles dafür diesem in Zukunft nicht mehr gerecht zu werden. Gut, arm bist Du dann immer noch, aber sexy? Nein, wirklich nicht.

Wie kann es sein, dass trotz eines erfolgreichen Bürgerbegehrens und Denkmalschutz nun Luxuswohnungen mitten vor der (letzten) Mauer als durchaus Hochhaus gebaut werden und dafür Teile der East Side Gallery abgerissen werden. Wer denkt da mal wieder nicht nach – bzw wer ist so dämlich? Wie kann Berlin nur so unglaublich würdelos mit dem historischen und kulturellen Erbe umgehen – ud wie mit den touristischen Attraktionen.

Wenn Ihr mich fragt hätte schon der Palast der Republik nicht abgerissen werden dürfen sondern – auch wenn teuer – saniert werden müssen. Teurer als das tolle Stadtschloss wäre das auch nicht geworden, aber Schlösser haben viele Städte und Berlin gleich mehrere. Einen Palaster der Republik hat keiner – auch Berlin nicht. Es würde  Berlin erklären und wäre ein Anlaufpunkt für jeden Touristen. Dieses ist auch die letzte verbliebene Mauer, die east Side Gallery. Hier sieht man die Mauer und davor nichts. Jeder Tourist kann erahnen, wie man dahinter die andere Seite von Berlin – Kreuzberg in West Berlin sieht und eben nicht rüber kann. Dieser Blick, dieses Gefühl, dieser historisch, kulturelle und auch touristisch relevante Ort ist – auch finanziell, denn Touristen kommen und lassen Geld in Berlin – viel mehr Geld da, als es ein Hochhaus wert ist. Diesen Blick, dieses Gefühl gibt es nicht mehr, wenn man statt der anderen Spreeseite Luxuswohnungen auf dieser sieht. Das ist unabhängig davon zu sehen, ob die Teilstücke der East Side Gallery danach irgendwo wieder aufgebaut werden.

„Die East Side Gallery gehört zum kulturellen Erbe und muss erhalten bleiben“, sagt Robert Muschinski von „Mediaspree versenken“.

Exakt so sehe ich es auch.

Traurig auch, dass es tatsächlich Luxuswohnungen sind, die hier gebaut werden. In Zeiten, in denen Mieter in Kreuzberg per Polizei zwangsgeräumt werden, werden hier Wohnungen im Quadratmeterpreis von 5.400 € gebaut. Danke Berlin. Darüber dass Berlin sich gleich auch noch mal über das Bürgerbegehren in Sachen Mediaspree hinwegsetzt, will ich gar nicht reden.

Und überhaupt, eine Mauer mit Löchern ist keine Mauer. Die Berliner Mauer hatte eben die Besonderheit, dass sie eben keine Löcher hatte und sie nicht mal eben alle paar Meter durchschritten werden konnte. Die Mauertoten würden das bestätigen.

Dabei ist Kreuzberg/Friedrichshain ;)  ja ich wohne in ersterem. eigentlich absolut in grüner Hand. Bezirksbürgermeister ist Dr. Franz Schulz, gleichzeitig auch Leiter der Abteilung für Personal, Finanzen und Stadtentwicklung… Und bei letzterem habe ich im Moment echte Probleme mit dem Mann, den ich übrigens gewählt habe.

Ich würde mir hier auch mal eine Erklärung meines Abgeordneten für Friedrichshain Kreuzberg, Herrn Ströbele wünschen, wie es sein kann, dass so etwas trotz Denkmalschutz und Bürgerbegehren passiert. Aber auf seiner Facebook-Page kann ich etwas über den BND, den Kriegseinsatz in Mali und und und lesen, nicht allerdings die Inhalte, die direkt in seinem Wahlkreis gerade abgehen. Auf der Webseite unseres grünen Friedrichshain lese ich

Bereits im letzten Jahr haben wir uns dafür eingesetzt, dass dort kein Luxuswohnen sondern ein öffentlicher Park hinkommt – inklusive Mauerstück

Erstaunlich, wo doch ein grüner Bezirksbürgermeister ist, oder. Insofern würde mich interessieren, was genau “Bereits im letzten Jahr haben wir uns dafür eingesetzt” bedeutet, wenn es doch so null Effekt hat.

Schreibe einen Kommentar